Organisation

Organisation der beruflichen Vorsorge

Die berufliche Vorsorge ist gleich wie die Krankenversicherung dezentral organisiert. Jeder Arbeitgeber, der obligatorisch zu versichernde Personen beschäftigt, hat eine Vorsorgeeinrichtung (Pensionskasse) zu errichten oder sich einer solchen anzuschliessen.

Die Aufsichtsbehörden führen ein Register, in das sich alle Vorsorgeeinrichtungen, die an der Durchführung der beruflichen Vorsorge teilnehmen wollen, eintragen lassen müssen. > Register über die berufliche Vorsorge, registrierte Vorsorgeeinrichtungen.

Die berufliche Vorsorge kann in einer Stiftung, einer Genossenschaft oder einer Einrichtung des öffentlichen Rechts durchgeführt werden. 98% der Pensionskassen haben die Rechtsform der Stiftung.

Tritt eine Person nach dem Austritt aus einer Pensionskasse wegen der Aufgabe der Arbeitsstelle nicht im Rahmen einer neuen Anstellung auch wieder einer Pensionskasse bei, dann ist das Vorsorgeguthaben (Austrittsleistung) auf eine Freizügigkeitseinrichtung zu übertragen. > Freizügigkeit

Organisation der Pensionskassen

Die Pensionskassen sind sozialpartnerschaftlich organisiert. Der Arbeitgeber wählt die Pensionskasse im Einverständnis mit seinem Personal. Die Arbeitnehmer und der Arbeitgeber haben das Recht, in das oberste Organ der Pensionskasse die gleiche Zahl von Vertretern zu entsenden. > Paritätische Verwaltung

ptv - Rechtsbeziehungen

Bei der Stiftung ist das oberste Organ der Stiftungsrat. Weitere Organe sind die Revisionsstelle, der Experte für die berufliche Vorsorge und die Geschäftsführung. Diese Organe haften der Pensionskasse für eine getreue und sorgfältige Wahrnehmung ihrer Aufgaben.

Der Arbeitgeber ist der Pensionskasse mittels eines Anschlussvertrages angeschlossen. Basis für die Versicherung der einzelnen Angestellten ist das Vorsorgereglement.

Information der Versicherten (welche Informationen muss Ihnen die Pensionskasse geben?)

Die Pensionskassen müssen die Versicherten jährlich über

  • die Leistungsansprüche, den versicherten Lohn, die Beitragssätze und den Stand des Altersguthabens,
  • die Organisation und die Finanzierung der Pensionskasse und
  • die Mitglieder des paritätischen Organs informieren. Diese Angaben finden sich auf dem Versicherungsausweis sowie im Geschäftsbericht.

Auf Anfrage haben die Pensionskassen zudem die folgenden weiteren Informationen zu geben:

  • Jahresrechnung und Jahresbericht
  • Kapitalertrag
  • Versicherungstechnischer Risikoverlauf
  • Verwaltungskosten
  • Deckungsgrad

Üblicherweise können alle diese Angaben dem Jahresbericht einer Pensionskasse entnommen werden.

Anschluss an eine Sammel- oder Gemeinschaftsstiftung

Die Errichtung einer eigenen Pensionskasse macht erst ab einer Grösse von in jedem Fall über 100 Versicherten Sinn. Kleiner Arbeitgeber führen die Versicherung aus diesem Grund regelmässig über eine Sammel- oder Gemeinschaftsstiftung durch. 

SammeleinrichtungGemeinschaftseinrichtung
Versicherungen, Banken, TreuhandKonzerne, Berufsverbände
Vorsorgewerke pro FirmaKeine Vorsorgewerke pro Firma
Vorsorgekommission als Organ des Anschlusses
> Parität auch auf Stufe Anschluss
Kein Organ auf Stufe Anschluss
> Parität nur auf Stufe Stiftungsrat
Anlagen pro Anschluss möglichAnlagen bei Pensionskasse
nach oben